Nur ein paar Fragen2018-08-10T11:01:40+00:00

Nur ein paar Fragen

  • Sind die Preise von anderen privaten Verkäufern/Vermietern, mit denen ich meine Immobilie vergleichen will, wirklich vermarktungsfähig oder verliere ich mit Phantasiepreisen nur wertvolle Zeit?
  • Ist nicht jede Immobilie ein Unikat aufgrund des Baujahres, Bauweise etc.? Welchen Sinn macht es da, wenn ich meine Immobilien mit anderen vergleiche?
  • Sind falsche Preisempfehlungen für mich gefährlich, weil ein falscher Preis die Vermarktung nicht nur gefährdet, sondern auch verhindern kann?
  • Haben nicht beinahe alle anderen privaten Verkäufern/Vermietern den Preis ein wenig „erhöht“, weil seine Immobilie natürlich die „Schönste und Beste“ ist? Oder wird der Preis oft auch so gewählt, dass der noch offene Kredit abgedeckt werden kann?
  • Welche rechtlichen Vorschriften gibt es bei der Preisgestaltung?
  • Was ist eine „Verkürzung über die Hälfte“?
  • Was ist ein Richtwertmietzins, ein Kategoriemietzins, ein Angemessener Mietzins, eine „Möbelmiete“ etc.?
  • Darf ich eine Ablöse für mein Mietobjekt verlangen?
  • Inwieweit bin ich hier rechtlich eingeschränkt?
  • Wäre nicht ein „Unternehmensverkauf“ angebrachter?
  • Wie hat sich überhaupt die „Krise“ auf den Immobilienmarkt ausgewirkt?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um eine Immobilienfinanzierung zu erhalten?
  • Wie hat sich dadurch das Käufer-/Mieter-Verhalten verändert?
  • Wie viele potentielle Käufer/Mieter gibt es überhaupt für meine Immobilie?
  • Sind das aufgrund der Lage und Beschaffenheit vielleicht nur eine Handvoll Leute?
  • Was werden sich diese paar potentiellen Interessenten denken, wenn meine Immobilie schon „ewig“ am Markt ist, nur weil ich mit einem zu hohen Preis gestartet habe?
  • Wird mir das neben meinen Nerven nicht auch Geld kosten, weil ich schließlich froh sein werde, wenn überhaupt jemand zu irgendeinem Preis „zuschlägt“?
  • Ist ein Inserat in einem Billig- oder Gratis-Medium tatsächlich der richtige und schnellste Weg oder zieht man damit nur Schnäppchenjäger an?
  • Woher weiß ich welche Medien wirklich effizient sind?
  • Wie soll ich ein solches Inserat gestalten?
  • Welche Vermarktungsmöglichkeiten gibt es außer einem Inserat noch?
  • Will ich wirklich Besichtigungen mit Menschen machen, die ich nicht kenne, und sie in mein Heim lassen?
  • Kann ich – wie ein professioneller Immobilienmakler – einen Besichtigungsschein verlangen, auf dem der Interessent seine Daten bekannt gibt?
  • Habe ich überhaupt die Zeit für Besichtigungen?
  • Möchte ich echt 7 Tage in der Woche rund um die Uhr zur Verfügung stehen?
  • Was mache ich, wenn ein Interessent sich einfach nicht mehr meldet?
  • Wann ist denn eigentlich der richtige Zeitpunkt um nachzuhaken?
  • Kann ich unterscheiden, ob jemand ein ernsthafter Interessent ist?
  • Sind da nicht auch einige dabei, die sich nur umsehen, was bei mir zu holen wäre?
  • Möchte ich wirklich mit jedem Schnäppchenjäger um den Preis feilschen und dabei meine Abende oder mein Wochenende vergeuden?
  • Wenn ein potentieller Käufer/Mieter meine Immobilie haben möchte, genügt eine mündliche Zusage oder sollte man nicht doch etwas „Schriftliches“ machen?
  • Wenn etwas „Schriftliches“, was genau gehört da gemacht damit es bis zum Kauf-/Miet-Vertrag auch rechtlich hält?
  • Woher weiß ich bei einem potentiellen Käufers/Mieters, dass derjenige auch finanziell in der Lage ist, meine Immobilie zu kaufen/mieten?
  • Kann ich einem Interessenten eine unverbindliche Unterstützung bei der Finanzierung anbieten, wie das ein guter Immobilienmakler macht?
  • Hafte ich mit allem was ich sage?
  • Sind nicht gerade die Aufklärungspflichten ein wesentlicher Aspekt beim Verkauf einer Immobilie?
  • Kann eine Verletzung dieser Aufklärungspflichten sogar noch nach Abschluss eines Kaufvertrages zu Haftungsfolgen führen?
  • Welche rechtlichen Voraussetzungen und Schritte müssen gesetzt sein, damit ein Kauf-/Miet-Vertrag überhaupt zu Stande kommen kann?
  • Was muss ich im Grundbuch beachten?
  • Was ist „Schlichtes Miteigentum“?
  • Was versteht man unter „Mindestanteil“?
  • Wo ist mein Nutzwertgutachten?
  • Was wurde bei den letzten Eigentümerversammlungen besprochen bzw. vereinbart?
  • Kann jeder meine Förderung übernehmen?
  • Was mache ich, wenn die Grundverkehrsbehörde einen abschlägigen Bescheid erlässt?
  • Wie schaut das mit dem Energieausweis aus?
  • Was gibt es noch für rechtliche Vorschriften?
  • Wie sieht es steuerlich aus?
  • Was ist eine „Spekulationssteuer“?
  • Wie sieht es mit der Versteuerung des Kaufpreises bzw. der Mieteinnahmen aus?
  • Muss ich eine Umsatzsteuer berücksichtigen bzw. ab wann muss ich jedenfalls eine Umsatzsteuer berücksichtigen?
  • Welche Folgen hat es, wenn ich keine Umsatzsteuer verrechne?
  • Wer haftet für die Kauf-/Miet-Vertragserrichtungskosten?
  • Wie kann es sein, dass ich plötzlich für die Kauf-/Mietvertragskosten aufkommen muss?
  • Soll ich wirklich auf die vielen vorgemerkten Interessenten eines professionellen Immobilienmaklers verzichten, die gar nicht aktiv suchen, sondern nur darauf warten, dass ihr Makler ihnen die passende Immobilie präsentiert?
  • Und sind nicht genau jene Personen, die bewusst das Maklerhonorar einkalkulieren, jene, die sich meine Immobilie auch leisten könnten?

Falls Sie eine oder mehrere dieser Fragen, die lediglich eine kleine Auswahl an potentiellen Problemen darstellen, dazu bewogen haben, Ihre Immobilie professionell und möglichst rasch zu einem marktgerechten Preis verkaufen/vermieten zu wollen, kontaktieren Sie unverbindlich eine/n unserer Gebietsdirektoren/innen, die Ihnen gerne den/die für Ihre Immobilie und Region zuständige/n Mitarbeiter/in empfiehlt.